385/2019 Trainerdialog am Nordseestrand

Liebe Leserinnen und liebe Leser,

wir sitzen momentan in einem Strandkorb und genießen in unserer Mittagspause die warme Frühlingssonne. Während Anja gerade beginnt zu schlummern, hänge ich (Olaf) in Gedanken noch unserem Dialog von gerade eben nach und da wir heute Montag haben, nutze ich das Thema gleich für den heutigen Coachingbrief.

Herzliche Grüße, diese Woche von uns beiden von Spiekeroog

Anja Palitza & Olaf Hartke

PS: Die Coachingbrief-Ausgabe vom letzten Montag (01. April 2019) haben wir im Geiste eines Aprilscherzes geschrieben. Wir hoffen, dass ist während des Lesens deutlich geworden.
https://gewaltfrei.blog/2019/04/01/384-2019-ein-riesenschritt-fuer-die-weltweite-verbreitung-von-gewaltfreier-kommunikation/

Thema: Trainerdialog am Nordseestrand

Zitat: „Es ist besser, unvollkommene Entscheidungen durchzuführen, als beständig nach vollkommenen Entscheidungen zu suchen, die es niemals geben wird.“ (Charles de Gaulle)

Beispiel: Wir haben in unserer Mittagspause gerade zwei belegte Brote gegessen und für jeden von uns ist noch ein weiteres übrig geblieben. Ich (Olaf) überlege, ob ich es noch esse oder für später aufbewahre. Appetit ist noch vorhanden, doch der Gedanke an meinen restlichen Winterspeck hält mich noch vom Zugreifen ab.

Olaf: „Hunger ist es nicht mehr, aber Appetit hätte ich ja schon noch.“
Anja: „Dann iss es doch noch.“
Kurze Pause.

Olaf: „Weiß noch nicht. Eigentlich bin ich satt.“
Anja: „Würdest Du es dann bitte wegpacken, es liegt in der Sonne.“
Kurze Pause.

Anja: „Hallo?“
Olaf: „Ja?“

Anja: „Packst Du es bitte weg? Es wird in der Sonne warm.“
Olaf: „Der Entscheidungsprozess ist noch nicht abgeschlossen.“
Anja: „Aha. Was brauchst Du noch, um eine Entscheidung treffen zu können?
Und mit einem Schmunzeln fügt sie hinzu: „Klarheit über Deine zugrundeliegenden Bedürfnisse in Bezug auf die Verwendung des Brotes?“

Olaf: „Die habe ich schon. Das Brot sieht lecker aus und ich könnte es schon noch genießen. Gleichzeitig habe ich mir doch nun schon einige Male vorgenommen, nichts mehr zu essen, wenn ich keinen Hunger mehr habe. Ist nur noch Appetit. Ein genießen wollen.“

Anja mit einem Schmunzeln: „Na dann genieß es doch noch…“
Olaf: „Meine Strandfigur ist noch nicht wiederhergestellt.“
Anja: „Das ist sie doch schon seit Jahren nicht mehr.“
Kurze Pause. (Als Trainer für Gewaltfreie Kommunikation sagt man oft nicht, was man spontan denkt, sondern man besinnt sich vorher nochmal, um anschließend möglichst kurz und gleichzeitig aber auch nachvollziehbar und urteilsfrei in den Selbstausdruck zu gehen.)

Olaf: „Eben.“
Kurze Pause. Anja packt das Brot weg.

Olaf: „Ich war noch nicht entschieden.“
Anja: „Ich aber. Die Butter schmolz schon.“
Olaf (auch mit Schmunzeln): „Ich brauche mehr Rücksicht! Mir ist es wichtig, dass man sich für wichtige Entscheidungen in komplexen Situationen des Lebens eine gewisse Zeit nimmt, um sich Klarheit über alle Konsequenzen seines Handeln zu verschaffen.“
Anja lacht.

Olaf: „Das könntest Du ruhig etwas ernster nehmen.“
Anja mit einem Lächeln: „Ich höre darin jetzt keine erfolgversprechende Bitte – weil wenig konkret. Das mit dem ernst nehmen.“
Olaf: „Allein die Information, dass ich Deiner Ansicht nach keine erfolgversprechende Bitte geäußert habe, reicht mir für eine Fortsetzung des Dialoges nicht aus. Dann hätte ich jetzt gern mehr Klarheit darüber, was Du von mir brauchst, wenn Du sagst, dass ich Deiner Meinung nach keine erfolgversprechende Bitte geäußert habe.“

Anja, gespielt ernst: „Ich brauche, dass Du jetzt endlich dieses kleine Brot isst, damit ich in Ruhe schlafen kann.“

Kurze Pause in der ich darüber sinniere, wie gut Anja jetzt noch hören könnte, dass diese Bitte zwar konkreter ist als meine, aber die Umsetzung leider mein Training im selbst auferlegten Bedürfnisaufschub beenden würde und daher für mich nur schwer erfüllbar wäre und außerdem der Bitte in ihrer Formulierung eine Ursache-Wirkungs-Kausalität zugrunde liegt, die ich so erstmal nicht teilen kann, denn ihren Schlaf von meinem Käsebrotverzehr abhängig zu machen, wäre aus meiner Sicht ein Nichtwahrnehmen der tatsächlichen Verantwortung für die jeweiligen Bedürfniserfüllungen. Es gibt ja auch noch andere freie Strandkörbe…

Moment, … und mein Bedürfnis nach Nähe und Kontakt?

Während ich noch darüber nachdenke, wie ich das jetzt nachvollziehbar zum Ausdruck bringe, bemerke ich, dass Anja einschlummert und ich entscheide mich klar und sicher gegen das Käsebrot und für einen Coachingbrief.

Ich kann sie ja nach dem Schreiben wecken und nochmal gemeinsam mit ihr über das Brot und meine Strandfigur nachdenken…

Information: Menschen benötigen für die Erreichung mancher Ziele die Fähigkeit zum Bedürfnisaufschub. Manchmal gibt es Ziele, zu denen passen im Moment scheinbar nur Strategien, die gleichzeitig bei ihrer Umsetzung andere Bedürfnisse in „Nicht-Erfüllung“ bringen würden. Dann gilt es, sich ganz bewusst für den Verzicht einer möglichen Bedürfniserfüllung zu entscheiden und die Strategie zu wählen, die die Erfüllung des wichtigeren Bedürfnisses bringen würde.

Oder um es mit einfacheren Worten auszudrücken: Das Leben ist auch mit Gewaltfreier Kommunikation kein Ponyhof und manchmal macht ein Erreichen von etwas auch einen Verzicht von etwas anderem notwendig.

Aktuelles: Lange haben wir allen Social-Media-Angeboten getrotzt. Nun sind wir doch aktiv geworden:
https://www.facebook.com/anja.palitza.3
https://www.facebook.com/olaf.hartke

Wer mag, findet da ab und zu auch „alltägliche“ Gedanken zur kommunikativen Gewaltfreiheit in Familie und Beruf. Und natürlich auch zur Gewaltfreiheit im Umgang mit sich selbst.

Termine:

Aufgrund der großen Nachfrage:
Webinar zum Thema „Systemisch Konsensieren“
Wie können in Gruppen tragfähige Entscheidungen getroffen werden, die mit einer möglichst hohen Akzeptanz aller Beteiligten einhergehen?

Mittwoch, 24.04.2019 um 18.00 Uhr
Dienstag, 30.04.2019 um 8.30 Uhr
Zur Anmeldung: https://www.edudip.com/w/312740

————————————————————————————————

Weitere Termine im Jahr 2019

https://www.ab-ins-kloster.de

26.04.2019 Einführungsseminar Gewaltfreie Kommunikation in Bad Heiligenstadt
19.05.2019 Bildungsurlaub für Führungskräfte am Ammersee im Allgäu

Ein Workshop zum Thema Wut und Würde findet am Samstag den 08. Juni von 10-16.00 Uhr in 07646 Albersdorf bei Jena statt. Eine Seminarinformation finden Sie im Anhang.

14.06.2019 Einführungsseminar Gewaltfreie Kommunikation in Berlin – 2 ½ Tage
21.09.2019 Einführungsseminar Gewaltfreie Kommunikation in Jena – 2 Tage
06.10.2019 Bildungsurlaub auf der Nordseeinsel Baltrum ausgebucht (Warteliste)
19.10.2019 Vertiefungsseminar Gewaltfreie Kommunikation in Arnsberg – 2 Tage
16.11.2019 Vertiefungsseminar Gewaltfreie Kommunikation in Jena – 2 Tage
29.11.2019 Vertiefungsseminar Gewaltfreie Kommunikation in Berlin – 2 ½ Tage

Was sagen Sie zu unserem Coachingbrief?
Wir freuen uns, wenn Ihnen dieser Coachingbrief gefällt und Sie ihn an Interessierte weiterleiten. Neue Leserinnen und Leser können sich hier in den Verteiler eintragen:
https://www.coaching-briefe.com

Herausgeber:
Hartke Unternehmensentwicklung GmbH
Dunlopstraße 9, 33689 Bielefeld
Fon: 05205 / 7290525 und Fax: 05205 / 7290527
© Copyright Anja Palitza und Olaf Hartke

Ein Gedanke zu “385/2019 Trainerdialog am Nordseestrand

  1. Pingback: 386/2019 Was GFK-Tipps im Email-Verkehr und ein Podcast-Interview gemeinsam haben – Coachingbriefe "Gewaltfrei leben"

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s