470/2020 Wie sicher können wir sein, dass wir einander wirklich verstehen?

Liebe Leserinnen und liebe Leser,

die Rückmeldung einer Leserin zum letzten Coachingbrief beantwortet uns die Frage, was wir denn in diesem Coachingbrief schreiben könnten. Sie teilte uns folgendes mit:
„Das Thema holt mich mit meinem Faible für Worte und Sprache ab und hat mir gut gefallen.
Auch und gerade unter dem Gesichtspunkt, was ist gewaltvolle/ gewaltfreie Sprache in unserem Alltag und was bewirkt die (oft unbewusste) Wahl unserer Worte beim Gegenüber aber auch bei uns selbst?
Das ist mir sehr wichtig, weil wir Menschen uns schwerpunktmäßig verbal austauschen und so selbstverständlich davon ausgehen, dass das, was wir sagen auch von unserem Gegenüber genauso gehört wird. Obwohl wir doch eigentlich wissen, dass das nicht so ist.
Ich versuche öfters mal nachzufragen, was mein Gegenüber gehört hat. Das ist ungewohnt und das so zu formulieren, dass es nicht völlig schräg ankommt ist eine Herausforderung. Ich übe noch…“
Na erraten Sie schon, wo es inhaltlich hingehen wird?

Herzliche Grüße, heute von uns beiden aus Jena
Anja Palitza & Olaf Hartke

PS: Allen, die Gewaltfreie Kommunikation praktisch in Gruppen üben möchten, empfehlen wir dieses Buch:

„Das Lieblings-Übungsbuch Gewaltfreie Kommunikation“
30 GFK-Trainer*innen teilen ihre Lieblingsübungen und Faszination für GFK.
Ein Übungsbuch für die lebendige Integration der Gewaltfreien Kommunikation in den Alltag.
Eine Eigenproduktion der Mut-Fabrik in Leipzig; Jens Neumann
www.mut-fabrik.de

Zitat: „Daß niemand den andern versteht, daß keiner bei denselben Worten, dasselbe denkt wie der andere, hatte ich schon allzu deutlich eingeseh’n.“ (Johann Wolfgang von Goethe)

Beispiel:
Olaf: „Ich denke, dass wir heute in den Garten gehen und den Coachingbrief schreiben.“
Anja: „Die Idee gefällt mir. Dann machen wir es uns dort gemütlich und ich nehme uns noch heißen Tee und Kekse mit. Was meinst Du? Packst Du den Rest ein?“
Olaf: „Ja, kann ich machen.“

Im Garten angekommen. Wir machen es uns erst einmal in der Gartenlaube gemütlich – Kaffeezeit. Der Heizstrahler wärmt uns die Beine und die Teetasse die Hände.

Anja: „Wo hast Du denn den Rechner?“
Olaf schaut verwundert und irritiert auf.
Anja: „Na wir wollten doch den Coachingbrief schreiben.“
Olaf: „Ja, aber ich habe keinen Rechner eingepackt.“

Den Rest des Dialoges ersparen wir Ihnen. Das könnte ein nächstes Coachingbriefthema einleiten.

Information: Bei der Anzahl an Missverständnissen, die sich immer wieder im Alltag ergeben, könnten man meinen: „Kommunikation ist Glückssache. Und manche Menschen sind einfach vom Pech verfolgt.“
Gleichzeitig ist es beeindruckend, wie oft Menschen den Eindruck haben, dass man sich verstanden hat oder auch überzeugt ist, dass man selbst das Gegenüber verstanden habe. Dabei ist es tatsächlich nicht leicht, dass man sich versteht.
Die Kommunikations-Verlust-Treppe macht dies sehr anschaulich deutlich. Denn was Menschen denken ist oft nicht genau das, was sie dann aussprechen. Beim Versuch, komplexe Gedankenwelten in Worte zu fassen, geht manchmal etwas verloren. 1. Stufe abwärts.
Und das, was akustisch als Schallwellen transportiert wird, gelangt aufgrund störender Umwelteinflüsse, undeutlicher Sprache oder schlechten Hörens auch nicht immer verlustfrei in das Hörzentrum des Gesprächspartners. 2. Stufe abwärts.
Die ankommenden Schallwellen werden dann wieder decodiert und aufgrund der Erfahrung und des Wissenstandes des Hörenden interpretiert und verstanden. 3. Stufe abwärts.
Ein Zitat, das wir nicht mit Bestimmtheit einem Autor zuordnen können, bringt es wie folgt auf den Punkt:

„Gedacht ist noch nicht gesagt,
gesagt ist noch nicht gehört,
gehört ist noch nicht verstanden,
verstanden ist noch nicht einverstanden,
einverstanden ist noch nicht ausgeführt,
ausgeführt ist noch nicht richtig ausgeführt.“
(von Herbert Pietschmann oder Konrad Lorenz oder Paul Watzlawick)

Grundsätzlich hilft uns diese Annahme: Missverstehen hat eine hohe Wahrscheinlichkeit.
Das bedeutet auch, dass wir uns nicht zu sehr unter Druck zu setzen oder an uns zu zweifeln brauchen, wenn Missverständnisse auftreten. Wir können mit achtsamer Kommunikation nur die Wahrscheinlichkeit für Verständnis erhöhen.
Gleichzeitig können wir sie erhöhen, indem wir offen und neugierig bleiben für Andere und das, was sie mitzuteilen versuchen. Wir können uns absichern, und für den anderen das zusammenfassen, was bei uns angekommen ist. Und wenn es uns wichtig ist, dass wir verstanden werden, dann können wir auch die Verständnisbitte nutzen, in dem wir nachfragen, was bei dem anderen angekommen ist von dem, was wir gerade mitteilen wollten.

Wochenaufgabe: Überprüfen Sie noch diese Woche ihre Kommunikation: Sind Sie wirklich offen und neugierig für das, was der andere auszudrücken versucht oder sind sie eher bei sich und überlegen schon, was sie auf das, was der andere sagt, antworten könnten?
Wenn ja, dann probieren Sie bei dem ein oder anderen Gespräch folgenden Zwischenschritt:
Fassen Sie kurz zusammen, was sie verstanden haben und fragen nach, ob es das ist, was der andere hat ausdrücken wollen.
Und andersherum: Sagen Sie Ihrem Gegenüber, das es Ihnen wichtig ist, sich verständlich ausgedrückt zu haben und das Sie gerade unsicher sind ob das gelungen ist oder das Sie die Gewissheit brauchen, das es gelungen ist. Bitten Sie darum, dass Ihr Gegenüber für Sie nochmal zusammenfasst, was angekommen ist.

Gibt es überraschende Wendungen im Gespräch?

Aktuelles
Wir hoffen, dass es 2021 trotz Corona Trainings und Seminare geben wird. Wir haben jedenfalls Vieles geplant und vororganisiert und eine ganze Reihe interessanter Seminare und Veranstaltungen auf die Beine gestellt. Wir laden Sie herzlich ein, Folgende Veranstaltungen finden Sie auf unserer Website:
https://erfolgsschritte.de/seminare-trainings/termine.php

Es sind noch nicht alle Informationen zu den Seminaren aktualisiert; fragen Sie direkt bei uns nach, wenn Sie konkrete Fragen dazu haben.

Wandeltage 2021
Acht Teilnehmer haben sich bereits zu unserer Jahresausbildung angemeldet. Gesellen Sie sich dazu und machen Sie das Jahr 2021 zu Ihrem Wandeljahr.
Start ist am 19. März 2021 im Kloster Drübeck.

Vertiefungsseminar
Wir haben ein neues Vertiefungsseminar entwickelt. Es geht darum, die vier Aspekte der Gewaltfreien Kommunikation mehr zu verinnerlichen und bewusster in den Alltag zu integrieren.
30./31.01.2021 Vertiefungsseminar Gewaltfreie Kommunikation (II) in Arnsberg – 2 Tage

Wie gewohnt in 12-jähriger Tradition auf der Hohgant-Hütte
Das Leben lieben lernen – Gewaltfrei leben
Die Schneeschuhwanderung für Einzelpersonen und Paare mit allgemeinen Lebens-Themen im GFK-Seminar. 26.02.-02.03.2021 auf der Hohganthütte bei Interlaken im Naturpark Berner Oberland

Partnerschaft neu entdecken
Kennen Sie diese Herausforderungen in der Partnerschaft?

  • Das „Schmetterlinge-im-Bauch-Gefühl“ geht innerhalb von 6-12 Monaten nach dem ersten „Verliebtsein“ verloren.
  • Die Partner entwickeln während ihrer Beziehung unterschiedliche Interessen und stellen die Weichen für veränderte Lebenswege.
  • Berufliche Veränderungen, eigene Kinder und möglicherweise noch Wohneigentum sorgen für neue Herausforderungen.
  • Zärtlichkeit und Sexualität bekommen für den Partner eine andere Bedeutung und einer von beiden „kommt zu kurz“.
  • Konflikte lassen sich nur noch schwer oder gar nicht mehr klären und belasten die Partnerschaft dauerhaft.
  • Im Spannungsfeld zwischen den Konfliktthemen und den veränderten persönlichen Interessen gelingt die Kommunikation nicht mehr wie früher und die Gespräche werden kürzer und schwieriger.

Vom 03.-07.03.2021 exklusiv für Paare – Die Schneeschuhwanderung mit Paar-Themen im GFK-Seminar.

Weitere Seminare
16.02.2021 Start der Trainerausbildung bei K-Training mit uns und 3 weiteren Trainern
11.04.2021 Bildungsurlaub GfK und Führung auf der Nordseeinsel Baltrum             5 Tage
24.10.2021 Bildungsurlaub Einführung GfK auf der Nordseeinsel Spiekeroog           5 Tage
17.07.2021 Einführungsseminar Gewaltfreie Kommunikation in Jena                        2 Tage
09.10.2021 Vertiefungsseminar Gewaltfreie Kommunikation in Jena                         2 Tage
14.11.2021 Bildungsurlaub Einführung GfK am Jadebusen bei Wilhelmshaven        5 Tage

In 2021 feiern wir 11-jähriges Bestehen unserer Trainer-Zusammenarbeit. Diesen Tag wollen wir nicht im stillen Kämmerlein verbringen. Wir träumen mal… Ein großes Coachingbrief-LeserInnen-Treffen. Wenn nur 1-2% von Ihnen dabei wären – dann wären wir mit etwa 20-40 Personen zusammen. Eine weitere alte Idee will umgesetzt werden: Die Helfensteine. Ein magischer Ort, nicht nur für uns. Und geographisch ziemlich zentral in Deutschland. Wann und wie genau ist noch in der Planung – lassen Sie sich überraschen.

Herausgeber: Hartke Unternehmensentwicklung GmbH
Dunlopstraße 9, 33689 Bielefeld
Fon: 05205 / 7290525 und Fax: 05205 / 7290527
http://www.ab-ins-kloster.de
© Copyright Anja Palitza und Olaf Hartke

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s